Bistum Augsburg Logo
Dioezesanmuseum St. Afra Logo

Auferstehungskreuz

Da im Rahmen der Sanierung des Diözesanmuseums St. Afra die Vitrine, in der normalerweise unser besonderes Kunstwerk gezeigt wird, nicht zur Verfügung steht, stellen wir dieses Mal ein Objekt aus unserem Depot vor.

 

Dieses in äußerst filigraner (Elfenbein-?)Schnitzarbeit ausgeführte Kreuz (DMA 3677) ist nach koptischen Vorbildern aus dem 12. Jahrhundert gefertigt. Während der Rahmen mit vergoldeten Flechtbandeinlegearbeiten verziert ist, zeigen die Schnitzereien verschiedene Szenen aus dem Neuen Testament. Die in einzelne Segmente eingeteilten Szenen zeigen (von unten nach oben) die Höllenfahrt Christi, Jesu Heilung eines Blinden, die Kreuzigung Christi, die Himmelfahrt Christi sowie (von links nach rechts) die Auferweckung des Lazarus und die Geschichte des ungläubigen Thomas.

 

Die Darstellung der "Anasthasis" bzw. Höllenfahrt Christi zeigt den hinabgestiegenen Christus der Tradition entsprechend auf den zerschlagenen Pforten der Unterwelt stehend, von wo er Adam zu seiner Rechten und Eva zu seiner Linken die Hand reicht, um sie als erste der Erlösten aus der Unterwelt heraus zu führen. Hinter den beiden Stammeltern aller Menschen sind weitere, der Tracht nach als Könige und Priester zu identifizierende Menschen zu erkennen. Über dem Haupt Christi befindet sich die Darstellung eines Seraph, wohl in Anspielung auf Jes 6,1-7 und Offb 4,1-11, mit Verweis auf die Johannes-Apokalypse.

Jesu Heilung eines Blinden rekurriert entweder auf das Markus-Evangelium oder das Johannes-Evangelium, worauf die Art der Darstellung - Jesus berührt die Augen des Blinden - schließen lässt. So heißt es etwa bei Mk 8,23: "Er nahm den Blinden bei der Hand, führte ihn vor das Dorf hinaus, bestrich seine Augen mit Speichel, legte ihm die Hände auf und fragte ihn: Siehst du etwas?" Bei Joh 9,6 hingegen heißt es: "Als er dies gesagt hatte, spuckte er auf die Erde; dann machte er mit dem Speichel einen Teig, strich ihn dem Blinden auf die Augen."


Die Kreuzigung Christi, welche das Zentrum aller sechs Darstellungen bildet, zeigt den Gekreuzigten zwischen den zu seiner Linken angeordneten römischen Soldaten und der zu seiner Rechten stehenden Gefolgschaft, angeführt von Maria und Johannes. Den Hintergrund ziert - ebenso wie bei den drei angrenzenden Szenen - eine stadtähnliche Silhouette mit von Türmen bekrönten Torbögen.

 

Die Himmelfahrt Christi zeigt Christus, von einer Mandorla umfasst und auf einer Wolke schwebend, inmitten zweier Engel stehend. Die Darstellung steht damit in der Tradition orthodoxer Glaubensbücher, wo von zwei leuchtenden Engeln die Rede ist, welche zu den das Geschehen beobachtenden Jüngern sagten: "was steht ihr da und schaut zum Himmel empor? Dieser Jesus, der von euch ging und in den Himmel aufgenommen wurde, wird ebenso wiederkommen, wie ihr ihn habt zum Himmel hingehen sehen." (Apg 1,11) Die links und rechts unter Christus dargestellten Jünger halten, zum Schutze vor dem gleißenden Licht, die Hände vor ihr Gesicht.

Die Auferweckungsszene zeigt Lazarus im Begriff aus seinem Grab herauszusteigen. Vor ihm befindet sich sehr wahrscheinlich seine Schwester Marta, die auf Anweisung Christi hin den Stein zum Grab entfernt hatte. Hinter Christus sind weitere Figuren angeordnet, bei denen es sich wohl um die Apostel handelt, allen voran Thomas, der "Zwilling", der mit Christus mitzog.

Die Geschichte um den ungläubigen Thomas zeigt ihn, wie er seinen Finger in Christi Seitenwunde legt, während beide von den übrigen Aposteln umringt sind. Das alle Szenen einende Thema ist das der Auferstehung. Es spielt auch in den Heilungs- bzw. Auferweckungsszenen die zentrale Rolle, so etwa bei der Darstellung der Erweckung des Lazarus, wo es im Johannesevangelium (Joh 11,25-26) heißt: "Jesus erwiderte ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt, und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird auf ewig nicht sterben."

Auferstehungskreuz, DMA 3677
Auferstehungskreuz, DMA 3677
Auferstehungskreuz, Detail mit Kreuzigung, DMA 3677
Auferstehungskreuz, Detail mit Kreuzigung, DMA 3677
Auferstehungskreuz, Detail mit Himmelfahrt Christi, DMA 3677
Auferstehungskreuz, Detail mit Himmelfahrt Christi, DMA 3677
Auferstehungskreuz, Detail mit Höllenfahrt Christi, DMA 3677
Auferstehungskreuz, Detail mit Höllenfahrt Christi, DMA 3677

Diözesanmuseum St. Afra
Kornhausgasse 3–5
86152 Augsburg
Telefon: 0821/3166-8833
museum.st.afra@bistum-augsburg.de

Video Rundgang

Öffnungszeiten
Dienstag-Samstag 10–17 Uhr
Sonntag/Feiertag 12–18 Uhr
Montag geschlossen
 
Eintrittspreise
Erwachsene 4,00 €*
Ermäßigt 3,00 €*
Familienkarte 8,00 €
Jahreskarte 19,00 €
* bei Sonderausstellung abweichend
 
Führungen
Auf Anfrage (0821/3166-8833 oder museum.st.afra@bistum-augsburg.de)
 
Barrierefreiheit
Das Museum ist in seiner historischen Substanz nur bedingt barrierefrei und zu ca. 60% für Rollstuhlfahrer zugänglich

Museumsshop

 

 

visit us on facebook