Bistum Augsburg Logo
Dioezesanmuseum St. Afra Logo

Konzertlesung

Seite aus einem Graduale mit Afra-Offizium

DAS LEBEN DER HEILIGEN AFRA - NACHT UND TRÄUME
Eine Konzertlesung

Sonntag, 2. Juli 2017, 16.00 Uhr im Diözesanmuseum St. Afra

 

Der Berliner Schriftsteller Heiko Michael Hartmann und der Augsburger Gitarrist Stefan Barcsay haben sich zu einem Projekt zusammen getan. Hartmann wird in fünf Kapiteln das Leben der Heiligen Afra beschreiben, von der Ankunft im damaligen Augusta Vindelicorum als Flüchtlingskind aus Zypern bis zum Märtyrertod auf einer Lechinsel. Dazu wird Barcsay Stücke moderner Komponisten (F. Sor, S.M. Schneider, J.F.W. Schneider, A. Bröder, L. Vrhunc, J.X. Schachtner (UA)) aus seiner aktuellen CD "Nacht und Träume" spielen, darunter auch die Uraufführung der Komposition REIGEN (... in Meeresstille) des Münchner Komponisten Johannes X. Schachtner. 

Eine Einführung aus historischer Sicht gibt Dr. Wolfgang Wallenta. Im Anschluss an die Konzertlesung führt Museumsleiterin Melanie Thierbach M. A. zu den Exponaten im Museum, welche die heilige Afra oder Szenen aus ihrem Leben darstellen.

Plakat (PDF 50,4 KB) 

Der Eintritt ins Museum beträgt 4,00 €, erm. 3,00 €
Der Eintritt zur Konzertlesung ist frei, um eine angemessene Spende wird gebeten

siehe auch http://www.stefan-barcsay.de

Die Lange Nacht der Freiheit

Titelbild zur Langen Nacht der Freiheit

24. Juni 2017

Programm im Diözesanmuseum St. Afra

 

"OHNE DAS WORT IST ALLES NICHTS" - MARTIN LUTHER
Eine poetisch-musikalische Reise
(BEFREIUNGSHYMNEN)

Zakedy2Wortlaut: Ute Legner (Gesang, Sprache), Carmen Jaud (Lyrik, Rezitation), Stephan Holstein (Klarinette, Saxofon), Walter Bittner (Percussion)

19:00 Uhr und 20:00 Uhr

 

VON DER FREIHEIT EINES CHRISTENMENSCHEN
(FÜHRUNG mit Renate Mäder)

Kurzführung zu Reformatorischem und Gegenreformatorischem

19:30 Uhr und 20:30 Uhr

 

LIEBESTRAUM
Grenzüberschreitende Musik, Poesie und Mantren
(KONZERTLESUNG)

Bettina Meier-Kaiser (Konzeption, Texte), Martin Seliger (Saxofon, Flöte), Darioush Shirvani (Violine, Santoor), Rüdiger Maul (Percussion)

21:15 Uhr und 22:00 Uhr

 

weitere Infos finden Sie unter www.langekunstnacht.de

Gesamtprogramm PDF (5,10 MB)

VVK: 12,-/10,- EUR // AK: 14,- / 12,- EUR
Ticketaufschlag Eröffnungskonzert 4,- EUR
Ermäßigt für Schüler*innen (ab 10 Jahren), Studierende, Arbeitslose, FSJler*innen, Bufdis, Wehrdienstleistende, KAROCard-Inhaber*innen, Inhaber*innen eines Schwerbehindertenausweises (Begleitperson: frei)
Inhaber*innen des Kultursozialtickets oder des Ausweises der Augsburger Tafel erhalten Tickets für 1,- Euro an der Abendkasse.
Ticket gültig auch als Fahrausweis für den Shuttlebus zum Glaspalast, TIM und Stadtarchiv, aber nicht für den ÖPNV.

Konzertplakat Die Klagen des Propheten Jeremia

Konzert

Die Klagen des Propheten Jeremia
Konzert zur Passionszeit in der Ulrichskapelle

Sonntag, 2. April 2017, 16.00 Uhr in der Ulrichskapelle im Diözesanmuseum St. Afra

 

Die Passionswochen gipfeln in der Liturgie der Karwoche, in der immer wieder die Zerstörung Jerusalems als Sinnbild für das Leiden Christi beklagt wird. Die Klagelieder Jeremias aus dem Alten Testament haben mit ihrer direkten und hochemotionalen Sprache viele Komponisten der Renaissance und des Barock zu Vertonungen inspiriert. Diese Lamentationen waren im 17. und 18. Jahrhundert beim Publikum außerordentlich beliebt und wurden gelegentlich auch außerhalb der Passionszeit und des kirchlichen Rahmens konzertant aufgeführt.
Die Sopranistin Susanne Simenec singt drei dieser ergreifenden Lamenti von Johann Rosenmüller (1617-1684) sowie zwei Motetten von Giacomo Carissimi (1605-1674) begleitet von Roland Götz am Spinett und Michail Uryvaev, Barockcello. Außerdem erklingen im Konzert instrumentale Werke von Girolamo Frescobaldi (1583-1643) und Domenico Galli (1649-1697).

 

Eintritt 20 €, Ermäßigung für Studierende

Titelbild zum Tag des offenen Denkmals 2016

Führung zum Tag des offenen Denkmals 2016

"Gemeinsam Denkmale erhalten"

11. September 2016, 13.30 Uhr und 15.30 Uhr

Zur Teilnahme an der Führung benötigt man eine Eintrittskarte. Diese ist kostenlos in der Bürgerinformation am Rathausplatz erhältlich.

 

 

HERZ AUS STEIN, HERZ AUS FLEISCH

Foto zum Konzert HERZ AUS STEIN, HERZ AUS FLEISCH

Musik des Mittelalters und der Moderne. Ein Stationenkonzert mit Musik und Wort

20. Juli 2016, 20 Uhr

"Ich reiß euch das Herz von Stein aus und schenk euch ein Herz aus Fleisch", heißt es im Buch Ezechiel, Kap. 36, einer Schrift des jüdischen und des christlichen Alten Testaments, die zwischen 600 und 560 v. Chr. in Babylonien entstand. Dieser Aufruf, unser abgestumpftes Herz wieder zu beleben und zu einem fühlenden und mitfühlenden Organ machen, ist Epitaph des Konzerts, das das MEHR MUSIK! Ensemble gemeinsam mit dem Ensemble "Die Schlagwerker" für das Rahmenprogramm des diesjährigen Friedensfest zum Thema Mut konzipiert hat. Mut ist erforderlich, wenn es gilt, Gefühle zuzulassen - seien sie euphorisch oder auch schmerzhaft. Mut bedarf es, um nicht zu versteinern oder abzustumpfen angesichts von Greuel- oder Gewalttaten, Krankheit oder Tod. Eine solch mutige Konfrontation birgt aber auch eine Chance - denn die Unabwendbarkeit oder Endgültigkeit, die Krieg, Krankheit und Tod anhaften, können zu Handlungsbereitschaft und Veränderung ermutigen. Letztlich erfordert aber auch die Liebe Mut - sie zuzulassen, die Angst vor Verlust, der der Liebe innewohnt, zu überwinden und voll und ganz zu lieben, ist vielleicht das größte Abenteuer unseres Lebens.

Eine Veranstaltung von MEHR MUSIK! in Kooperation mit dem Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg im Rahmen des Programms zum Augsburger Hohen Friedensfest 2016.

Mit Iris Lichtinger, Stefan Blum, dem MEHR MUSIK! Ensemble und dem Ensemble "Die Schlagwerker". Es liest Dr. Karl B. Murr, Leiter des Staatlichen Museums für Textil- und Industriekultur tim.


Werke:
Johannes X. Schachtner, "Organo I (UA)
Stefan Blum, "Wall"
Hildegard von Bingen, "O quam mirabilis"
Gloria Coates, "Breaking through"
Ryohei Hirose, "Meditation"
Josquin des Préz, "Coeurs désolés"
Edmund Rubbra, "Meditazioni sopra coeurs désolés" op 67
Josquin des Préz, "Coeurs langoureux"
Anonym, "Cor dulce, cor amabile" (repetitur ambulans)
Mark Ford, "Stubernic"
Yasuo Sueyshi, "Mirage"


20. Juli 2016, 20 Uhr
Kreuzgang des Diözesanmuseums Augsburg, Kornhausgasse 3-5, 86152 Augsburg
Eintritt: EUR 15 / EUR 12 (ermäßigt)
Kartenreservierung: info[at]mehrmusik-augsburg.de
Info: www.mehrmusik-augsburg.de

Finissage zur Sonderausstellung "Die sieben Todsünden"

Foto zur Finissage zur Sonderausstellung "Die sieben Todsünden"

Sonntag, den 08.05.2016

Die Revue der sieben Todsünden.
Eine Szene aus dem spätmittelalterlichen Weltgerichtsspiel

14.00 Uhr und 16.00 Uhr (Dauer ca. 1/4 Stunde)
(14.30 Uhr letzte Turnusführung !)

 

Es spielen Studierende des Augsburger Lehrstuhls für Deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters unter der Leitung von Akad. Oberrat Dr. Klaus Vogelgsang

 

Religiöse Großveranstaltungen in Form von Theater mit Stoffen aus der Bibel oder Heiligenlegenden waren im Spätmittelalter überall in Europa beliebt. Ein wichtiger Typus dieser sogenannten "Geistlichen Spiele" ist der des Weltgerichtsspiels: Die biblischen Endzeiterzählungen aus dem Matthäusevangelium und der Johannesoffenbarung wurden auf die Bühne gebracht - mit allem Drum und Dran, sichtbar, hörbar, unmittelbar erlebbar, in schonungsloser Drastik zum Mitzittern, Mitweinen und Mitaufatmen. Selbstverständlich hat man dabei auch mit Anspielungen auf aktuelle Lokalereignisse nicht gespart und außerbiblische mehr oder minder passende Elemente eingefügt - beispielsweise eine Szene, in der Sünder sortiert nach den sieben Todsünden vor Gericht treten.

Diese Szene aus dem sogenannten 'Münchner Weltgerichtsspiel' wurde vom Augsburger Altgermanisten und Theaterhistoriker Klaus Vogelgsang eigens für die Finissage der Todsünden-Ausstellung bearbeitet und zu einem kleinen Theaterspiel für den Domkreuzgang weiterentwickelt. Mit rund dreißig Studierenden und Mitarbeiterinnen des Lehrstuhls für Deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters erlebt das 'Weltgerichtsspiel' in dieser besonderen Form seine Wiederaufnahme nach einem halben Jahrtausend.

 

 

Diözesanmuseum St. Afra
Kornhausgasse 3–5
86152 Augsburg
Telefon: 0821/3166-8833
museum.st.afra@bistum-augsburg.de

Video Rundgang

Öffnungszeiten
Dienstag-Samstag 10–17 Uhr
Sonntag/Feiertag 12–18 Uhr
Montag geschlossen
 
Eintrittspreise
Erwachsene 4,00 €*
Ermäßigt 3,00 €*
Familienkarte 8,00 €
Jahreskarte 19,00 €
* bei Sonderausstellung abweichend
 
Führungen
Auf Anfrage (0821/3166-8833 oder museum.st.afra@bistum-augsburg.de)
 
Barrierefreiheit
Das Museum ist in seiner historischen Substanz nur bedingt barrierefrei und zu ca. 60% für Rollstuhlfahrer zugänglich

Museumsshop

 

 

visit us on facebook